Seite 4 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte
Ergebnis 46 bis 60 von 87

Thema: Der neue Regierungsthread

  1. #46
    Geschichtsgeselle Avatar von maxim_e
    Registriert seit
    01.02.11
    Beiträge
    4.991
    Abgesehen von dem genauen Satz (den wir noch weiter besprechen müssten) hätte ich noch eine Frage, oder vielmehr ein Problem, dass zu lösen wäre: Die Preisbremse ist ja an Pharmaunternehmen gebunden, die ihre Medikamente selbst herstellen. Da der gewöhnliche Verkäufer seine Medikamente jedoch kaum von einem entsprechenden Unternehmen bezieht, sondern eben aus Apotheken beziehungsweise Versandapotheken wird durch diese Preisbremse also nur der Zwischenschritt von Pharmaunternehmen zu Zwischenhändler gelöst. Was hält ein Pharmaunternehmen nun davon ab um das Gesetz zu umgehen einen eigenen Zwischenhändler zu gründen der die Medikamente vom Unternehmen abkauft und erst dann an Apotheken weiterverkauft und dementsprechend nicht mehr an die Preisbremse gebunden ist?
    Liebe

    The sad truth is/you'd rather follow the school into the net
    cause swimming alone in the sea/is not the kind of freedom that you actually want
    Re-gaining Unconsciousness (NOFX)

  2. #47
    Registrierter Benutzer Avatar von BotX
    Registriert seit
    27.12.13
    Beiträge
    3.451
    Mir fällt gerade auf, dass meine Formulierung unvorteilhaft war. Die Regelung bezieht sich nicht nur auf Pharmaunternehmen, sondern auf jeden Händler. Die Medikamente sollen generell nur zu einem Höchstpreis verkauft werden dürfen. Ob nun von Konzern an Apotheke oder von Apotheke an Kunde ist dabei unerheblich.

  3. #48
    Registrierter Benutzer Avatar von BotX
    Registriert seit
    27.12.13
    Beiträge
    3.451
    Problem
    Wenn es um ihre Gesundheit geht, sind viele Menschen bereit jeden Preis für deren Erhalt zu zahlen – eine Tatsache die Pharmakonzerne ausnutzen können um auf die Kosten derer, die auf Medikamente angewiesen sind, Profit zu machen.

    Lösung
    Konzerne die Medikamente entwickeln, sollen zukünftig Forschungs-, Entwicklungs- und Produktionskosten ihrer Medikamente genau dokumentieren und der Öffentlichkeit zugänglich machen. Ferner müssen die durch ein Medikament erzielten die Einnahmen aufgeschlüsselt festgehalten werden. Der Verkaufspreis für ein Medikamente darf 120% der Produktionskosten nicht übersteigen. Die Einhaltung der Preisvorschriften soll vom Ministerium für Gesundheit stichprobenartig geprüft werden. Das Ministerium kann den oben genannten Prozentsatz gegebenenfalls anpassen.

    Alternativen
    Keine

    Kosten
    100 Mio./Jahr für Personal

  4. #49
    Geschichtsgeselle Avatar von maxim_e
    Registriert seit
    01.02.11
    Beiträge
    4.991
    Mit Verkaufspreis ist der Endverbraucher-Verkaufspreis gemeint? Ich sehe bei dieser Regelung noch das Problem, dass kleinere Apotheken (oder Zwischenhändler) gar nichts mehr am Verkauf von Medikamenten verdienen können, wenn die Konzerne selbst bereits an das Maximum von 120% der Produktionskosten gehen. Das könnte, gerade in ländlichen Regionen dazu führen, dass Apotheken schließen müssen.

    Als Lösungsvorschlag für dieses Problem sehe ich drei Alternativen:
    a) Unterscheidung zwischen Endverbraucher-Verkaufspreis und Kaufpreis des letzten Zwischenhändlers (gesetzlich festgelegt) (beispielsweise 125% Endverbraucher, 120% Preis für die Apotheke)
    b) Nur den Kaufpreis für den letzten Zwischenhändler binden (der Markt regelt dann den Endverbraucher-Kaufpreis)
    c) Statt einem strikten Verbot wird ein, die 120%-Hürde übersteigender, Preis höher besteuert
    Liebe

    The sad truth is/you'd rather follow the school into the net
    cause swimming alone in the sea/is not the kind of freedom that you actually want
    Re-gaining Unconsciousness (NOFX)

  5. #50
    Registrierter Benutzer Avatar von BotX
    Registriert seit
    27.12.13
    Beiträge
    3.451
    Ich bin davon ausgegangen, dass es einfach keine Nachfrage seitens der Zwischenhändler für Medikamente mit einem Preis von 120% gibt. Darum würde der Markt den Zwischenhändlerpreis regeln.

  6. #51
    Geschichtsgeselle Avatar von maxim_e
    Registriert seit
    01.02.11
    Beiträge
    4.991
    Der Punkt ist, dass die kleinen Apotheken auf dem Land nicht die Möglichkeit haben mit Großabnehmern aus dem Internet zu konkurrieren was die Marktbestimmung angeht. Und anstatt anonyme Konzerne aus dem Internet zu unterstützen, bei denen Computerprogramme das meiste erledigen, würden wir lieber die Arbeitsplätze vor Ort erhalten.
    Liebe

    The sad truth is/you'd rather follow the school into the net
    cause swimming alone in the sea/is not the kind of freedom that you actually want
    Re-gaining Unconsciousness (NOFX)

  7. #52
    Registrierter Benutzer Avatar von BotX
    Registriert seit
    27.12.13
    Beiträge
    3.451
    Dann wird es auf die seperaten Zinssätze von 120% und 125% hinauslaufen.

  8. #53
    Registrierter Benutzer Avatar von BotX
    Registriert seit
    27.12.13
    Beiträge
    3.451
    Problem
    Wenn es um ihre Gesundheit geht, sind viele Menschen bereit jeden Preis für deren Erhalt zu zahlen – eine Tatsache die Pharmakonzerne ausnutzen können um auf die Kosten derer, die auf Medikamente angewiesen sind, Profit zu machen.

    Lösung
    Konzerne die Medikamente entwickeln, sollen zukünftig Forschungs-, Entwicklungs- und Produktionskosten ihrer Medikamente genau dokumentieren und der Öffentlichkeit zugänglich machen. Ferner müssen die durch ein Medikament erzielten die Einnahmen aufgeschlüsselt festgehalten werden. Der Verkaufspreis für ein Medikamente darf 120% der Produktionskosten nicht übersteigen, wenn er an Zwischenhändler verkauft wird. Wird an einen Endverbraucher verkauft, darf der Preis höchstens 125% des Produktionspreises entsprechen. Die Einhaltung der Preisvorschriften soll vom Ministerium für Gesundheit stichprobenartig geprüft werden. Das Ministerium kann den oben genannten Prozentsatz gegebenenfalls anpassen.

    Alternativen
    Keine

    Kosten
    100 Mio./Jahr für Personal
    Wird dann so im laufe des Tages veröffentlicht.

  9. #54
    Geschichtsgeselle Avatar von maxim_e
    Registriert seit
    01.02.11
    Beiträge
    4.991
    Klingt gut
    Liebe

    The sad truth is/you'd rather follow the school into the net
    cause swimming alone in the sea/is not the kind of freedom that you actually want
    Re-gaining Unconsciousness (NOFX)

  10. #55
    Registrierter Benutzer Avatar von BotX
    Registriert seit
    27.12.13
    Beiträge
    3.451
    Eine Frage noch zur Vereinheitlichung des Schulsystems. Können wir gewährleisten, dass den Bundesländern freigestellt wird, darüber zu entscheiden, ob in dem Land Religion unterrichtet werden soll?

  11. #56
    Prinz von Makedonien Avatar von Nyan Cat
    Registriert seit
    22.04.12
    Ort
    Birthplace of death
    Beiträge
    1.836
    Ich würde noch zwischen Scheininnovation und echten therapeutischen Fortschritt unterscheiden. Me-too-Präparate (nach Arzneimittel-Nutzenbewertungsverordnung) würde ich dann einen geringeren Prozentsatz geben, damit sich innovative Produkte mehr lohnen. Außerdem würde ich die Streichung des Bestandsmarktaufrufs (Nutzenbewertung von ältere Arzneimitteln) (Aufhebung von §35a Absatz 6 SGB V ) zurücknehmen und 14. SGB V-ÄndG wieder einführen. Steuerliche Erleichterungen für Forschungs- und Entwicklungsausgaben sind angebracht.

  12. #57
    Geschichtsgeselle Avatar von maxim_e
    Registriert seit
    01.02.11
    Beiträge
    4.991
    Ich würde es weniger den Bundesländern vorschreiben als den Schulen, die danach schauen können, zu welchen religiösen Gruppen die jeweiligen Schülerschaften mehrheitlich angehören. Die Möglichkeit für ein grundsätzliches Verbot von Werte-/Ethik-/Moral-/Religions-Unterricht, wie auch immer man es nennen mag, würden wir jedenfalls nicht mittragen.
    Liebe

    The sad truth is/you'd rather follow the school into the net
    cause swimming alone in the sea/is not the kind of freedom that you actually want
    Re-gaining Unconsciousness (NOFX)

  13. #58
    Registrierter Benutzer Avatar von BotX
    Registriert seit
    27.12.13
    Beiträge
    3.451
    Zitat Zitat von Nyan Cat Beitrag anzeigen
    Ich würde noch zwischen Scheininnovation und echten therapeutischen Fortschritt unterscheiden. Me-too-Präparate (nach Arzneimittel-Nutzenbewertungsverordnung) würde ich dann einen geringeren Prozentsatz geben, damit sich innovative Produkte mehr lohnen. Außerdem würde ich die Streichung des Bestandsmarktaufrufs (Nutzenbewertung von ältere Arzneimitteln) (Aufhebung von §35a Absatz 6 SGB V ) zurücknehmen und 14. SGB V-ÄndG wieder einführen. Steuerliche Erleichterungen für Forschungs- und Entwicklungsausgaben sind angebracht.
    Ich würde sehr gerne das Gesetz in der bestehenden Form verabschieden. Gesundheitspolitik und die Umformung der Pharmaindustrie gehören zum Grundsatzprogramm der SDLP und werden darum auch in Zukunft behandelt. Und die LP geht nicht mehr lange.
    Forschungszuschüsse und die anderen angesprochenen Themen würden dann von weiteren Gesetzen in Angriff genommen werden.

  14. #59
    Prinz von Makedonien Avatar von Nyan Cat
    Registriert seit
    22.04.12
    Ort
    Birthplace of death
    Beiträge
    1.836
    Wenn man eine Nutzungsbewertung schon bereits hat, sollte man die auch benutzen und den erlaubten Verkaufspreis daran koppeln. Das würde Innovationsprodukte lohnenswerter erscheinen lassen.

  15. #60
    Registrierter Benutzer Avatar von BotX
    Registriert seit
    27.12.13
    Beiträge
    3.451
    Was müssen wir jetzt machen, um die Kreditanfrage Indiens abzulehnen?

Seite 4 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •