Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: WAS ist Fall from Heaven? Die Entstehungeschichte

  1. #1
    FFH2 Übersetzungsteam Avatar von Kontrollator
    Registriert seit
    10.08.06
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    7.744

    WAS ist Fall from Heaven? Die Entstehungeschichte

    Die Geburt der Zeit

    Am Anfang war der Eine, der Schöpfer. Seine Macht war so gewaltig, dass alles, was er sprach und dachte, Wirklichkeit wurde. Als er zum ersten Mal sprach, schuf er einen Ort der Herrlichkeit und einen Thron, auf dem er sitzen konnte, um seine Schöpfung zu überblicken. Diesen Ort nannte er "Himmel" und sein Thron wurde "Ordnung" genannt. Der Eine sprach von einer blauen Kugel, die auf der Armlehne seines Thrones ruhen solle. "Vergänglichkeit" nannte er diese Kugel und es stand in ihrer Macht, den Fluss der Zeit zu lenken.

    Die Zeit der Engel

    Es begab sich, dass der Eine begann, von neuen Schöpfungen zu sprechen. Jeder einzelnen, die er schuf, gab er einen eigenen Namen sowie die beiden Gaben des Lebens und des freien Willens. Sie waren allesamt verschieden, und doch gab er ihnen den gemeinsamen Namen "Engel". Der Eine erschuf 21 Engel und jedem wurde eine der göttlichen Domänen zugeteilt, die er fortan betreuen sollte.

    Jeder Engel wurde erschaffen, um dem Einen und allen folgenden Schöpfungen zu dienen. Zum ersten Mal waren nun andere Stimmen zu vernehmen, als sie begannen, zu singen und den Einen zu preisen.

    Die Engel waren:

    • Lugus - Engel des Lichts
    • Sirona - Engel der Weisheit
    • Bhall - Engel des Feuers
    • Nantosuelta - Engel des Glaubens
    • Nemed - Engel des Lebens
    • Amathaon - Engel der Fruchtbarkeit
    • Junil - Engel der Gerechtigkeit


    • Arawn - Engel des Todes
    • Oghma - Engel der Erkenntnis
    • Danalin - Engel des Wassers
    • Dagda - Engel der Ausgewogenheit
    • Kilmorph - Engel der Erde
    • Sucellus - Engel der Natur
    • Tali - Engel der Luft


    • Camulos - Engel des Friedens, der zum Engel des Krieges werden würde
    • Aeron - Engel der Stärke, der zum Engel der Wut werden würde
    • Ceridwen - Engel der Sterne, die zum Engel der Magie werden würde
    • Mammon - Engel der Voraussicht, der zum Engel der Habgier werden würde
    • Esus - Engel des Vertrauens, der zum Engel der Täuschung werden würde
    • Mulcarn - Engel des Eises, der zum Engel des Winters werden würde
    • Agares - Engel der Hoffnung, der zum Engel der Verzweiflung werden würde


    Die Geburt des Menschen

    Der Himmel war erfüllt von Wundern und die Engel verbrachten Jahrhunderte damit, sie zu studieren und zu preisen. Als der Eine das Gefühl hatte, sie seien bereit, ließ er sie über die Grenzen hinaus fliegen mit dem Auftrag, die Leere mit Schöpfungen zu füllen, die denen des Himmels glichen. Er verlieh ihnen die Gabe der Schöpfung. Also machten sich die Engel in alle Richtungen auf und schufen, wie es ihnen gefiel, so dass viele Welten entstanden, rein und gut, auf dass es dem Einen dienlich sei.

    Nach vollbrachter Arbeit waren zahllose Welten und eine nahezu endlose Vielfalt von Leben auf ihnen entstanden. Jeder Engel erschuf eine Welt nach seinen Vorstellungen und alle Engel wirkten an der Erschaffung einer gemeinsamen Welt, genannt Erebus, mit, die ihre großartigste Schöpfung war.

    Obwohl in der Welt nun alle Arten von Leben und Materie existierten, hatten die Engel das Verlangen, etwas zu erschaffen, das mehr war als ein Ausdruck ihrer individuellen Persönlichkeiten. Sie kamen zusammen überein, eine Rasse von Menschen zu erschaffen, die eine Gabe jedes einzelnen Engels erhalten sollte. Diese Rasse würde direkt von den Engeln abstammen und Nemed war einverstanden, seine Domäne zu opfern und der Vater dieser neuen Rasse zu werden. Seine Domäne, die des Lebens, wurde an Arawn weitergegeben und die Engel erschufen eine unsterbliche Frau, genannt Gabella, die seine Braut werden sollte.

    Der Eine betrat die Schöpfung und stellte sich auf eine weiße Steinplatte, von wo aus er alle Dinge sehen konnte. Als er sah, dass es gut war, nahm er den Engeln die Gabe der Schöpfung wieder.

    Der Sturz des Agares

    Doch weder die anderen Engel noch, wie manche behaupten, der Eine selbst ahnten, dass Agares nicht willens war, die Gabe der Schöpfung aufzugeben. Da er wusste, dass er unmöglich verhindern konnte, dass ihm die Gabe genommen wurde und dass ihm dann lediglich die Macht erhalten bliebe, das Vorhandene zu verändern, nutzte er die Gabe der Schöpfung, solange er sie noch hatte, und erschuf unerschöpfliche Quellen roher Elemente: Luft, Erde, Feuer, Wasser, Leben und Tod. In die Zentren dieser Quellen setzte er Elementarsteine, die er heimlich aus dem Himmel entwendet hatte. Als er die Gabe dann verlor, verfügte er immer noch über genügend Materie und Energie, um bis ans Ende aller Zeiten neue Dinge zu erschaffen.

    Nachdem er die Gabe verloren hatte, konnte Agares in seiner eigenen Welt, die er Nyx nannte und seinen unerschöpflichen Vorrat an Elementen berherbergte, weiterhin neue Dinge erschaffen. Nyx wurde dabei nicht nach der Vorlage des Himmels geformt, sondern ganz nach Agares' Vorstellungen. Die Wesen dieser Welt kannten weder andere Engel noch den Einen und so ließ sich Agares als einzigen Gott verehren. Nyx war eine Welt, die ganz in Schwarz und Gold getaucht war, eine schattenhafte Spiegelung des Himmels, in der alles vom Grundsatz der Hoffnung geleitet wurde. Träume, Wünsche, Verehrung und Bedürfnisse beherrschten die Gedanken der oberflächlichen Wesen, die diese schöne Welt bevölkerten.

    Die anderen Engel bemerkten das Agares weiterhin schöpfen konnte und stellten ihn zur Rede. Agares behauptete, es sei grausam, ihnen die Gabe der Schöpfung zu nehmen, und dass der Eine neidisch sei, da ihre Werke selbst den Himmel in den Schatten stellten. Sechs Engel stellten sich hinter Agares, da sie begierig auf die Wiedererlangung der Gabe waren und so zeigte er ihnen seine unerschöpflichen Quellen und wie man sie zur Schöpfung benutzen konnte. Diese Engel waren Camulos, Aeron, Ceridwen, Mammon, Esus und Mulcarn.

    Für den Einen war es an der Zeit zu handeln. Als er Agares' Blasphemien bemerkte, wollte er sie sofort aus der Schöpfung verbannen. Aber zu jenem Zeitpunkt hatte sich Agares' Verderbtheit schon in der gesamten Schöpfung verbreitet, nichts war verblieben, das weiterexistieren hätte können, wenn das Böse daraus entfernt worden wäre. Dies war jedoch nicht sein Wille und so verbannte der Eine alle Engel aus dem Himmel, auf dass sie inmitten der Schöpfung leben sollten, bis zu dem Tag, an dem er zurückkehre, um die Guten von den Schlechten zu trennen. Der Eine beauftragte einige der ihm treuen Engel damit, bis zu seiner Rückkehr über die Schöpfung zu wachen und sie zur Erleuchtung zu führen.

    Die Engel aus Agares' Gefolge widersetzten sich der Verfügung des Einen und wappneten sich zum Kampf gegen die Engel, die loyal zu ihm standen. Seither werden die gefallenen Engel von den Menschen "Böse" und diejenigen, die sich ihnen entgegenstellten und mit dem Schutz der Menschheit beauftragt waren, "Gut" genannt, während die 7, die neben den Menschen mit der Erhaltung des Kreislaufs der Schöpfung beauftragt wurden, Engel der Neutralität geheißen werden.

    Nach der Verbannung der Engel aus dem Himmel trennte der Eine die Verbindung zwischen Himmel und Schöpfung, so dass lediglich er die Grenze überschreiten konnte. Als Reaktion darauf erschufen alle Engel außer Agares, eine Schar neuer Engel, die ihnen dienen sollten. Als erstes erschuf sich jeder von ihnen einen Erzengel und danach Tausende mehr, um ihren Willen in der gesamten Schöpfung zu verkünden.

    Die Erzengel waren:

    • Amathaon: Maponos der Jüngere
    • Sucellus: Cernunnos
    • Bhall: Brigit die Strahlende
    • Kilmorph: Goibniu
    • Lugus: Baelious ("Glück")
    • Aeron: Odio (der von Kilmorph während des Zeitalters der Darchen eingekerkert wurde)
    • Dagda: Cassiel
    • Mammon: Hastur, Herr der Alpträume
    • Junil: Sabathiel
    • Oghma: Embarr ("Fantasie")
    • Camulos: Der Avatar des Zorns
    • Nantosuelta: Splendor
    • Ceridwen: Kanna, Herrin des Schmerzes
    • Sirona: Pelian der Leidende
    • Esus: Iaegus
    • Tali: Leucetious (Bringer der Stürme)
    • Arawn: Gyra und Basium (die Zwillinge)
    • Danalin: Condatis
    • Mulcarn: Taranis der Unveränderliche
    • Agares: Keiner (bis zur späteren Erschaffung von Hyborem, Meister der Balor)


    Aber Agares war nicht zufrieden damit, nur eine Figur im Spiel des Einen zu sein, und tat deshalb genau das Gegenteil von dem, was von ihm erwartet wurde. Er kehrte zurück nach Nyx und zerstörte dort alles, jedes Wesen, das er erschaffen hatte, jedes Monument, das aufgestellt worden war. Mit einer einzigen Entladung seiner Macht wurde die schöne Welt Nyx zu Asche verbrannt. Diese Welt ist bis heute unfruchtbar, sie wird auch die tiefste Hölle genannt und niemand würde vermuten, dass sie einst von erstaunlich vielfältigen Wesen bevölkert worden war.

    Die Schöpfung

    Am Anfang existierten alle Arten von Tieren und Pflanzen in der Schöpfung, ähnlich wie in unserer Welt.

    In einer Art Nachahmung von Agares' Rebellion weigerte sich Gabella, ihre Rolle als Untergebene des Mannes zu erdulden. Sie verließ Nemed und floh zum Bair von Lacuna. Dadurch wurde den folgenden Generationen der Menschen das Geschenk der Unsterblichkeit genommen. Aber durch ihr göttliches Geburtsrecht sind ihre Seelen immer noch unsterblich, sogar wenn ihre sterblichen Körper dem Alter anheim fallen. Diese Verbindung zum Göttlichen, die durch den Engel Nemed aufrechterhalten wird, erlaubt den Menschen, die Kraft der Engel zu kanalisieren und ihnen ihre Seelen anzuvertrauen, wenn sie sterben.

    In der sechsten Generation der Menschheit kehrte Os-Gabella zurück und entführte zwei Kinder, Alexis und Flauros, die sie als ihre eigenen aufziehen wollte. Diese Kinder wurden zu den ersten Vampiren: sie töten andere, um ihre Leben durch die Jahrhunderte zu erhalten.

    Das Zeitalter der Drachen

    Unfähig ihre Differenzen beizulegen, begannen die einstigen Engel und jetzigen Götter einen Krieg, der die gesamte Schöpfung umspannte. Wie auch schon zuvor wurden alle Dinge Wirklichkeit, die sich die ehemaligen Engel vorstellten, und ihre Angriffe aufeinander wurden von mächtigen Kreaturen ausgeführt, die an ihrer statt gegeneinander kämpften. Drachen, Riesen, mächtige Elementare und die Götter selbst entfesselten unfassbare magische Kräfte und drohten so, die Schöpfung zu vernichten. Gebirgszüge wurden erschaffen und wieder eingeebnet, Schluchten und Seen wurden wie klaffende Narben in das Gesicht der Schöpfung geschlagen.

    Während dieser Zeit verfielen Hunderte von Engeln den Einflüsterungen des Agares und kehrten den Engeln, die sie erschaffen hatten, den Rücken. Damals gehorchten Agares mehr Engel als jedem anderen Engel, aber keiner von ihnen wurde auch von seiner Hand erschaffen. Sogar sein Erzengel, Hyborem, war aus der Verderbnis eines anderen Erzengels entstanden.

    Cernunnos, der große Gehörnte, war der Erzengel von Sucellus und er wagte es, Agares direkt herauszufordern. Also nahm Agares den mächtigen Erzengel gefangen und schickte ihm Visionen, die Cernunnos als dunkles und verdorbenes Wesen zeigten. Die Vision war so mächtig, dass sie Wirklichkeit wurde und Cernunnos in zwei verschiedene Kreaturen aufspaltete. Ihre Gestalt war identisch, aber die neue Kreatur, die Agares "Hyborem" taufte, besaß ein dunkles Wesen und ihre Haut hatte eine blutrote Färbung. Hyborem und Cernunnos kämpften gegeneinander, aber keiner konnte den anderen besiegen. Und so stahl Agares sogar den Erzengel eines anderen, der nun eine Perversion des ursprünglichen war.

    Sucellus und Danalin konnten sich aus den Kämpfen weitestgehend heraushalten. Stattdessen förderte jeder von ihnen eine Gruppe von Menschen, die sie jeweils verehrten und die von der großen Nähe ihres Gottes verändert wurden. Aus Sucellus' Menschen wurden die Ljosalfar, Elfen, die der Natur verpflichtet waren. Aus Danalins Menschen wurden die Aifons, Menschen, die sowohl Wasser als auch Luft atmen konnten.

    Die Menschheit selbst, der größte Stolz der Götter, war fast vom Aussterben bedroht. Daher begründete Immanuel Logos, ein Stammesführer, den Orden der Elohim gegen Ende des Zeitalters, um für jene zu sorgen, die im Krieg der Götter verwundet wurden.

    Als es offensichtlich wurde, dass der Streit unter den Göttern, die Schöpfung selbst zu vernichten drohte, rief Dagda dazu auf, den Krieg zu beenden. Die Götter versammelten sich und der "Pakt" wurde in Kraft gesetzt, ein Abkommen, das den Abzug der Götter regelte und die Eingriffsmöglichkeiten in die Schöpfung stark beschränkte. Als sichtbares Zeichen dieses Abkommens wurde eine überaus mächtige Waffe geschmiedet, der Gottesschlächter, eine Waffe, die selbst einen Gott töten konnte.

    Einigen ging der Pakt allerdings zu weit. Basium, der Erzengel von Arawn, rebellierte und setzte seinen Kampf gegen die Infernalen fort, ungeachtet des beschlossenen Abkommens. Anderen ging er dagegen nicht weit genug. Cassiel, der Erzengel von Dagda, rebellierte, weil er glaubte, dass sich die Götter komplett aus der Schöpfung zurückziehen und ihre Kämpfe nicht von Menschen austragen lassen sollten. Deshalb betrat Cassiel die Schöpfung erneut, um den Menschen beizubringen, dass sie den Willen der Götter einfach ignorieren sollten.

    Das Zeitalter der Magie

    Ohne die Zerstörungen des Kriegs der Götter konnten die Menschen endlich beginnen, Zivilisationen zu gründen. Die Menschen schufen sich ein Imperium, genannt Patria, und lernten von den Ljosalfar und den Aifons und trieben auch Handel mit ihnen.

    Das patrianische Imperium wuchs in dieser Zeit zu großer Stärke heran. Basium trug seine Kämpfe größtenteils in der Hölle aus und Cassiel wurde unter den Patrianern verehrt, die eher philosophisch als religiös orientiert waren. Die Kinder von Os-Gabella, die gelernt hatten, anderen das Leben auszusaugen, um ihr eigenes zu verlängern, waren die Geißel der Menschheit und die einzigen, wirklich gefährlichen Raubtiere. Es war die friedvollste Zeit, die der Mensch seit seiner Erschaffung erlebt hatte.

    Während dieser Epoche formte Kheldon Ki die Zwerge aus dem Stein seines Gefängnisses, denen dann von Kilmorph Leben eingehaucht wurde. Sie gruben für einige Generationen Tunnel durch die Kruste von Erebus und erforschten die Unterwelt. Schließlich siedelten sie sich in Hügeln in der Nähe der Menschenländer an. Aber nachdem die Zwerge von korrupten patrianischen Händler betrogen und beschimpft wurden, zogen sich viele von ihnen in die Tunnel zurück und gründeten die vereinte Nation der Khazad. Andere Stämme blieben an der Oberfläche und bildeten die Gemeinschaft der Luchuirp, die Zwerge der Oberwelt.

    Währenddessen bestieg Kylorin den Königsthron von Patria. Er war ein weiser und beliebter Herrscher, der von seinem Volk geliebt wurde. Als seine Frau ihn verriet, wollte Kylorin schon mit einem Sprung von der höchsten Spitze seines Palastes Selbstmord begehen. Aber Ceridwen, die Königin der Schmerzen, erschien ihm kurz zuvor und schlug ihm einen anderen Handel vor. Sie würde Kylorin das Geschenk der ewigen Jugend verleihen und seine Frau jedes Mal in neuer Gestalt wiederauferstehen lassen, wenn sie sterben würde, damit er sie finden und erneut heiraten könnte, ohne dass sie sich an ihren Verrat erinnern würde. Als Preis dafür verlangte Cerdiwen, dass Kylorin sie anbeten und er die Patrianer nach ihren Wünschen führen würde. Kylorin stimmte zu.

    So schenkte Cerdiwen Kylorin ewige Jugend und lehrte ihn den Einsatz der Magie. Er wurde zum ersten Erzmagier und begann, auch anderen den Einsatz der Magie zu lehren, um seine immer korruptere Herrschaft über Patria aufrechterhalten zu können. Nach einigen Generationen war seine Herrschaft unangefochten und abscheulich. Zauberer führten bizarre Experimente durch, erschuffen Kreaturen wie die Mantikoren, die Chimären und die Trolle und herrschten über die von ihnen kontrollierten Lehen wie Götter. Kylorin selbst gab seine Lehren an 21 Schüler weiter und betraute jeden von ihnen mit der Lehre einer bestimmten magischen Schule.

    Die Schüler von Kylorin waren:

    • Luftmagie - Greysun
    • Körpermagie - Kezef (durch dessen Experimente alle Tiere der Grigi-Ebenen getötet wurden)
    • Chaosmagie - Carnivean
    • Schöpfungsmagie - Majen (Elf)
    • Todesmagie - Barbatos
    • Dimensionsmagie - Os-Gabella
    • Erdmagie - Jenkin[
    • Verzauberungsmagie - Velgyr
    • Entropiemagie - Asmoday
    • Feuermagie - Mikel Dylantyr
    • Kraftmagie - Paimon
    • Eismagie - Badb
    • Ordnungsmagie - Soqed Hozi
    • Lebensmagie - Leucetios
    • Metamagie - Gastrius
    • Geistesmagie - Perpentach
    • Naturmagie - Herve
    • Schattenmagie - Wode (Elf)
    • Seelenmagie - Laroth (der sein eigenes Reich in der Unterwelt erschaffen würde)
    • Sonnenmagie - Tamesis
    • Wassermagie - Trenton Majosi (Aifon)


    Doch letztendlich begann Kylorin zu bedauern, was er dem Imperium und den Menschen angetan hatte und betete um Hilfe. Nantosuelta antwortete auf diese Gebete und lehrte ihn, ein noch mächtigerer Magier zu werden. Kylorin nutzte diese Macht, um eine Rebellion innerhalb seines eigenen Imperiums anzuführen. So machte er sich daran, jene Zauberer zu unterwerfen oder zu töten, die sich weigerten, von ihrem schändlichen Tun abzulassen, auch wenn einige seinen Säuberungen entkamen.

    Perpentach war ein Meister der Geistesmagie und einer der Lieblingsschüler von Kylorin. Kylorin war allerdings nicht gewillt, ihn zu töten, und sperrte ihn deshalb in einen Kerker im Palus (dem Turm der Augen) ein, der von nicht denkenden Golems bewacht wurde. Aber Perpentach war begabter, als Kylorin vermutet hatte, und deshalb in der Lage, sein Bewußtsein hinaus in die Welt zu schicken, weit weg von seinem Gefängnis. Mit einer Anstrengung, bei der er suchte, Illusionen erschuf und den Verstand einfacher Menschen kontrollierte, alles Kilometer entfernt von seinem Gefängnis, und die seinen Verstand so sehr unter Spannung setzte, dass dieser fast unter der Belastung zerbrach, gelang es ihm, Hunderte Männer zu seinem Gefängnis zu führen, die für ihn gegen die Golems kämpften und sie besiegten. Anschließend befreiten sie ihn und erklärten ihn zu ihrem Herrscher.

    Durch den immer noch wütenden Bürgerkrieg zerbrach das Imperium, in dem Kylorin die religiösen Kräfte des Guten gegen die Kreaturen und die unheilige Magie der alten Zauberer führte. Gegen Ende des Krieges waren 9 verschiedene Nationen der Menschen entstanden: die Elohim, Hüter der Geschichte und Wächter der heiligen Orte der Welt; die Bannor, Bewahrer des heiligen Feuers und die Erzfeinde der Zauberer; die Malakim, Wüstennomaden und Menschen des Glaubens; die Lanun, Händler und Seefahrer; die Hippus, Pferdefürsten und Söldner; die Grigori, Jünger von Cassiel; die Balseraph, angeführt vom Zauberer Perpentach; die Illianer, die in der Tundra und den verwüsteten Landstrichen hausten; und die Calabim, die inzwischen von Alexis und Flauros beherrscht wurden.

    Die Schöpfung nahm ihre neue Gestalt an. Es gab zwar immer noch mächtige Übel in der Welt: Zauberer, die sich überall versteckten, und Monster, die die Wildnis durchstreiften, jetzt wo ihre Meister tot waren. Es gab aber auch viele Aufgaben für Abenteurer, die gewillt waren, verlorene Artefakte wiederzufinden oder verborgene Gegenden zu erkunden. Und es gab Kriege.

    Genau während dieser Zeit begab sich der Aifon Trenton Majosi auf eine Suche, um sein Volk zu retten. Er kehrte mit der einzig möglichen Rettung zurück, einem Ritual, das Danalin erlauben würde, die Schöpfung zu betreten und seine Kinder zu retten. Doch um den Krieg der Götter nicht erneut zu entfachen, verzichtete Trenton auf die Durchführung des Rituals und so wurden die Aifon und Trenton ausgelöscht. Der Verlust seiner Kinder in der Schöpfung leitete Danalins Rückzug aus dem Reigen der Götter ein, indem er in einen tiefen Schlaf fiel, aus dem er bis heute nicht erwacht ist.

    Agares, der erste Gefallene, bearbeitete mit seinen Einflüsterungen Bhall, den Engel des Feuers, und schließlich verfiel sie seinen Worten. Dies läutete das Ende des Zeitalters der Magie ein. Bhall stürzte vom Himmel und in dieser Nacht regnete es Feuer. Die Menschen, die ihr treu ergeben waren, wurden in abscheuliche orkische Rassen verwandelt, die sich später zum Klan der Asche zusammenschlossen. Die Hauptstadt des Reichs der Bannor, in der ihr größter Tempel stand, stürzte mit ihr in die Hölle.

    Derweil hatte das Ritual, das von Trenton Majosi entdeckt worden war, seinen Weg in die Hände der Illianer gefunden. Sie fürchteten einen erneuten Krieg der Götter nicht, da Bhall dafür verantwortlich war, das Gegengewicht zu ihrem Schutzgott Mulcarn zu bilden. Nun da Bhall gestürzt war, hatte ihr Herr keinen Gegenspieler mehr und dieses besitzlose Volk sah eine Möglichkeit, sich mehr als nur die Reste einzuverleiben, die ihnen vom Rest der Menschheit übrig gelassen wurden.

    Die Welt stand in Flammen, und obwohl viele Seher und Propheten den Beginn des Rituals sofort bemerkten, konnten es sich nur wenige Reiche leisten, Armeen zu entbehren, die das gerade durchgeführte Ritual stoppen sollten. Nur die Luchuirp stellten eine Armee auf. Sie waren Golemkonstrukteure, weshalb ihrer Armee die brennenden Nahrungsvorräte weniger ausmachten als anderen Nationen. Die Luchuirp bestürmten die illianische Hauptstadt mit der ganzen Macht ihrer Kampfmaschinen, aber sie kamen zu spät. Gerade als sie die Stadtmauern durchbrachen, betrat Mulcarn die Schöpfung und löschte die Armee der Luchuirp mit einem leisen Flüstern aus.

    So setzte ein dauerhafter Winter überall in der Schöpfung ein.

    Das Zeitalter des Eises

    Die Götter selbst sahen diese Aktion als einen Bruch des Paktes an. Allerdings waren sie nicht gewillt, erneut einen Krieg der Götter zu beginnen, auch wenn sie nicht zulassen konnten, dass Mulcarn die Schöpfung völlig unbehelligt betrat. Sie kamen überein, einen Gott in die Schöpfung zu schicken, der Mulcarn bekämpfen sollte. Dieser Gott war Sucellus, der Gott der Natur.

    So betrat Sucellus die Schöpfung und kämpfte mit Mulcarn. Zur selben Zeit wanden sich die Ljosalfar gegeneinander. Ein Abkommen sah vor, dass die Macht im Reich zwischen zwei Königinen aufgeteilt wurde, eine sollte während des Sommers regieren und die andere während des Winters. Die Winterkönigin hielt daher jahrelang an der Herrschaft fest, da der Winter keine Anzeichen machte, vorbei zu gehen, und sie sich deshalb weigerte, den Thron abzugeben. Aus diesem Streit erwuchs ein Bürgerkrieg und die Elfen, die treu zur Winterkönigin standen, spalteten sich ab und nannten sich fortan Svartalfar.

    Währenddessen verlor Sucellus seinen Kampf und wurde von Mulcarn getötet. Die Oberfläche der Schöpfung gefror nun immer weiter und die Elfen waren gezwungen, ihren Bürgerkrieg zu vertagen, da sie nicht länger in der Lage waren, Armeen aufzustellen oder zu marschieren. Sie versuchten, geschützte Plätze in der Welt zu finden, an denen sie bleiben konnten, und warteten auf das Ende des Winters, um ihren Krieg fortsetzen zu können.

    Auch die Reiche der Menschen wurden von den Schneestürmen und der Macht Mulcarns hinweg gefegt. Einige wenige verstreute Stämme überlebten, doch sogar jene waren wenig mehr als Tiere, die am Rande des Überlebens vegetierten. All die Fortschritte des Zeitalters der Magie gingen verloren.

    Die Illianer selbst lebten zwar besser als die meisten anderen, aber ihr Gott hatte nur wenig Mitleid übrig, so dass sogar sie gezwungen waren, auf einige grundlegende Annehmlichkeiten oder Technologien zu verzichten, um sich den unbeugsamen Willen von Mulcarn zu erhalten.

    Einige Stämme versammelten sich und begründeten eine neue Zivilisation, die Doviello. Diese Menschen machten sich ihr animalisches Wesen zu eigen und wurden so mehr zu einem Rudel Wölfe als einer Gemeinschaft von Menschen. Sie hatten einen gewissen Nutzen für Mulcarn, da sie andere Stämme jagten und auslöschten und die Bestrebungen der Illianer nicht störten. Außerdem zeigten sie wenig Interesse an Fortschritt und Veränderung, die Mulcarn beide verabscheute, weshalb ihnen erlaubt war, weiter zu existieren.

    Ein Flecken von Erebus erhielt jedoch eine Ruhepause vom ewigen Winter. In dem feurigen Abgrund, wo einst der Bhall geweihte Tempel in den Himmel geragt hatte, loderte noch ein kleiner Teil ihres Wesens, der den Orks Schutz bot und diese dort wachsen und gedeihen ließ. Währenddessen sahen sich ihre in der Hölle gefangenen einstigen Blutsbrüder, die Bannor, einem permanenten Überlebenskampf ausgesetzt. Junil, der ihre Verbissenheit bewunderte, schickte seinen Erzengel Sabathiel, um sie dort hinauszuführen. Erst spät im Zeitalter des Eises erreichten sie die Oberfläche, genau im Herzen des orkischen Hoheitsgebiets, wodurch sich eine Rivalität entzündete, die für Generationen anhielt.

    Die Schöpfung wäre vielleicht für immer so geblieben, wäre Kylorin nicht zurückgekommen. Er versammelte die verstreuten Stämme unter einem Banner und nannte dieses neue Volk die Amuriten. Er schmiedete die zerbrochenen Teile des Gottesschlächters erneut zusammen und nahm ihn mit in den Kampf gegen Mulcarn. In diesem epischen Kampf tötete Kylorin Mulcarn und beendete so das Zeitalter des Eises.

    Das Zeitalter der Wiedergeburt

    Nach dem Tod des Gottes des Winters wurde Sucellus wiedergeboren, nun als der Gott des Lebens. Zum ersten Mal beschritt ein Gott die Wege zwischen der Unterwelt und der Schöpfung, wodurch einige Türen zwischen diesen beiden Welten geöffnet wurden. Durch eine dieser Türen konnte eine Gruppe Elfen entkommen, die vor langer Zeit in den Kerker von Laroth verschleppt wurden. Sie brachten einige gestohlene Bücher mit, die Laroths Studien der Unterwelt enthielten. Eines davon würde von Sandalphon verwendet werden, um einigen Menschen beizubringen, wie sie zu "Schemen" werden könnten, wodurch die Sidar entstünden.

    Ähnlich wie die Doviello im vergangenen Zeitalter, begannen sich Menschen verschiedener Stämme wieder unter einem dunklen Banner zu sammeln. Dieses Mal folgten sie dem Ruf für Versprechungen über magische Kräfte. Sie wurden von Tebryn Arbandi und Os-Gabella angeführt und die Sheaïm genannt, mächtige Beschwörer, die ihre Geheimnisse offen teilen.

    Außerdem drang Hastur, Erzengel von Mammon, in die feuchte Kammer von Danalin ein. Da er den Gott immer noch schlafend vorfand, begann Hastur mit seinen Einflüsterungen, die bei Danalin Alpträume verursachten, welche sich nun in der Schöpfung wiederfinden.
    Geändert von Kontrollator (26. Juli 2008 um 18:35 Uhr)

  2. #2
    Kaiser @ ciV + AU Avatar von gracjanski
    Registriert seit
    16.07.08
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    433
    nice nice...ist nur noch ein bisschen durcheinander, schwierig alles zu verstehen.

  3. #3
    FFH2 Übersetzungsteam Avatar von Kontrollator
    Registriert seit
    10.08.06
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    7.744
    Zitat Zitat von gracjanski Beitrag anzeigen
    nice nice...ist nur noch ein bisschen durcheinander, schwierig alles zu verstehen.
    Schwierig zu verstehen? Es ist eigentlich alles so aus dem englischen übersetzt und soweit ich es sehen kann auch alles chronologisch
    Wo ist da was durcheinander

    Ich persönlich hatte keine probleme die Geschichte zu verstehen

  4. #4
    Kaiser @ ciV + AU Avatar von gracjanski
    Registriert seit
    16.07.08
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    433
    ja, es ist chronologisch, das ist gut. schwierig zu beschreiben, warum ich es etwas konfus fand, das fängt eigentlich beim schreiben an, wenn man sich in den leser hineinversetzt und alles so beschreibt, dass er es auch versteht. z.b. fand ich es mühsam nachzugucken, wer jetzt wer ist. da könnte man z.b. hinter jedem namen seine zuordnung oder so hinschreiben. aber so wie ich es verstehe, hast du übersetzt und die kritik geht also nicht an dich, sondern an den autor.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •